Nachwuchs der SPD Schwalm-Eder gut aufgestellt

Die jungen Kreistagskandidaten der SPD Schwalm-Eder: von links, Martin Herbold, Sebastian Vogt, Rosa Hamacher, Marcel Klitsch, Florian Reichhold, Dr. Philipp Rottwilm.

Die Jusos Schwalm-Eder haben ihr Kreis-Wahlprogramm verabschiedet. Der 10 Punkte Plan beinhaltet Themen wie Bildung, Mobilität, aber auch Finanzen und Gesundheit (Kurzversion siehe unten). Die Vorsitzende der Jusos, Rosa Hamacher, freut sich über die junge und weibliche Kreistagsliste, auf welcher sechs Kandidaten unter 35 Jahren unter den ersten 42 vertreten sind (siehe Foto). Auf den Listen der Gemeinde- und Stadtparlamente der SPD kandidieren sogar 84 junge Menschen unter 35 im Landkreis, betont Dr. Philipp Rottwilm. Dies seien gut ausgebildete und engagierte junge Kandidaten, die sich vor Ort für Ihre Heimatkommunen stark machen wollen.

Im Kommunalwahlkampf sind die Jusos seit einigen Wochen wieder mit ihrer interaktiven Meinungswand in den Fußgängerzonen des Kreises unterwegs. Sie wollen zuhören wo der Schuh drückt, mit den Bürgern ins Gespräch kommen und ihr Programm vorstellen. Dazu haben sie eigene Flyer entwickelt, z. B. zur schlechten finanziellen Ausstattung der Kommunen durch die Landesregierung. Des Weiteren wurde Judith Schwalm-Eder, eine fiktive Erstwählerin, ins Leben gerufen. Judith gibt auf Facebook und Ihrer Homepage (www.judith-schwalm-eder.de) Antworten auf Fragen die jungen Menschen besonders wichtig sind. Ferner ist das Mentorenprogramm der Partei „10unter30“ auf gute Resonanz gestoßen und mittlerweile angelaufen. Auch nach Berlin treibt es viele aus dem Schwalm-Eder Kreis, über 70 junge Menschen aus der Region haben mittlerweile beim Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke ein Praktikum absolviert. Unter ihnen nicht nur Parteimitglieder, sondern auch viele Sympathisanten. Insgesamt sehen Hamacher und Dr. Rottwilm den Nachwuchs der SPD Schwalm-Eder sehr gut aufgestellt. Die innovative Arbeit der Jusos sei ein Grund warum die Anzahl der aktiven jungen Mitglieder, die sich einbringen und Verantwortung übernehmen wollen, in den letzten Jahren gestiegen wäre.

Die Kurzversion des Programms der Jusos für den Schwalm-Eder Kreis:

  • Schule & Ausbildung: Echte Ganztagsschulen, Schulsozialarbeit und kostenlose Schülerbeförderung.
  • Mobilität: Ausbau der alternativen Mobilitätskonzepte wie Bürgerbusse, Anrufsammeltaxen und Radwegenetze.
  • Arbeit: Mehr Arbeitsplätze vor Ort ermöglichen. Deshalb: Förderung von Industrie, Gewerbe, Gastronomie und Tourismus und ein leistungsfähiges Breitbandnetz.
  • Finanzen & Freizeit: Gegen Kürzungen in unseren Kommunen, für solide Finanzen. Für Schwimmbäder, DGHs, Sportplätze, Jugendclubs und die kreiseigenen Freizeiteinrichtungen.
  • Verwaltung: Online-Verwaltung Behördengänge und Beratungsangebote übers Internet erleichtern.
  • Wohnen: Dorf- und Stadtkerne weiter beleben. Leerstand verhindern.
  • Migration: Für eine offene Gesellschaft mit moderner Integrationspolitik. Mehr Mittel für Bildung, Sicherheit, Integrations- und Deutschkurse für Migranten und Flüchtlinge.
  • Umwelt: Die Energiewende vor Ort heißt Wertschöpfung vor Ort. Für klimaneutrale kreiseigenen Gebäude.
  • Ehrenamt: Förderung und Wertschätzung für das Engagement in unseren Feuerwehren, Vereinen und Verbänden steigern.
  • Gesundheit: Langfristige ärztliche Versorgung sichern. Ärztehäuser und Pflegestützpunkte stärken.