Jusos Schwalm-Eder und Jusos Waldeck-Frankenberg trafen sich zu ihrer zweiten Kommunalkonferenz (PM)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kommunalkonferenz 2018 der Jusos Schwalm-Eder und Jusos Waldeck-Frankenberg mit Andreas Schaake (stellvertretender Vorsitzender des SPD-Unterbezirkes Waldeck-Frankenberg, 5. v. r.) und Siegfried Richter (Bezirksvorsitzender der AG 60plus Hessen-Nord, 3. v. r.).

Im Rahmen ihrer diesjährigen Kommunalkonferenz haben sich die Jusos Schwalm-Eder und die Jusos Waldeck-Frankenberg am Samstag, dem 4. August 2018, im Dorfgemeinschaftshaus in Felsberg-Altenbrunslar mit den Grundwerten der sozialen Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität, auseinandergesetzt. Dabei wurde unter anderem diskutiert, warum diese Grundwerte für die Sozialdemokratie wichtig sind und wo man sie in unserer heutigen Gesellschaft wiederfindet.

Zu Beginn der Konferenz sprach man darüber, was die einzelnen Grundwerte den teilnehmenden Jusos persönlich bedeuten und wie sie deren Meinung nach in Beziehung zueinander stehen. So wurden beispielsweise folgende Fragen diskutiert: Was benötigt man, damit Menschen in Freiheit leben können? Wie kann der Staat solidarisches Verhalten fördern? Was empfinde ich in einer Gesellschaft als ungerecht? „Der Austausch über die Begriffe Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität hat uns als Teilnehmerinnen und Teilnehmern neue Perspektiven auf die Grundwerte der sozialen Demokratie eröffnet und bot einen idealen Ausgangspunkt für die folgenden Diskussionen.“, fasste Christoph Fasshauer als Teilnehmer der Kommunalkonferenz zusammen.

Anschließend referierte Jan-Hendrik Schmidt, stellvertretender Vorsitzender der Jusos Schwalm-Eder, zur theoretischen Begründung der Grundwerte. Er schloss mit dem Fazit, dass die Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einander bedingten und nur im Zusammenspiel zwischen den drei Grundwerten eine funktionierende Demokratie existieren könne.

Nach seiner Präsentation wurden fiktive kommunale Beispiele diskutiert, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf Grundlage der vorgestellten Theorie Entscheidungen treffen sollten. Es wurde deutlich, dass, trotz gemeinsamer Ausgangslage, die Argumente in verschiedene Richtungen gingen, woraus sich eine spannende Diskussion über den Interpretationsspielraum der Grundwerte entwickelte.

Den Abschluss des inhaltlichen Programms der Kommunalkonferenz bildete eine Diskussion über die Bedeutung der Grundwerte der sozialen Demokratie für die sozialdemokratische Kommunalpolitik. Gäste waren dabei Siegfried Richter, der Bezirksvorsitzende der AG 60plus, und Andreas Schaake, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Unterbezirkes Waldeck-Frankenberg und Mitglied des Kreistages des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Dabei wurde unter anderem über den Ärztemangel auf dem Land, den Fachkräftemangel im Pflegebereich und die Digitalisierung diskutiert.

Im Anschluss an die Diskussion bedankte sich Stefan Bongert, stellvertretender Vorsitzender der Jusos Waldeck-Frankenberg, bei den anwesenden Gästen mit seinem Fazit des Tages: „Die Grundwerte der sozialen Demokratie sind als Leitlinien der sozialdemokratischen Politik zu verstehen. Aufgrund der momentanen Veränderungsprozesse (Digitalisierung, Globalisierung, demographischer Wandel etc.) ist es gerade für uns als Jusos, wie auch für die gesamte SPD von großer Bedeutung eine Grundsatzdebatte über die Grundwerte der sozialen Demokratie zu führen. Zu dieser Debatte konnten wir mit der diesjährigen Kommunalkonferenz sehr gut beitragen.“

Nach dem Ende des inhaltlichen Programms haben die Jusos der beiden Unterbezirke die Konferenz bei einem gemeinsamen Grillfest ausklingen lassen und streben auch für das kommende Jahr an, eine gemeinsame Kommunalkonferenz zu veranstalten.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den stellvertretenden Vorsitzenden der Jusos Waldeck-Frankenberg Stefan Bongert (E-Mail: stefan.bongert@nullarcor.de) oder den Vorsitzenden der Jusos Schwalm-Eder Jan-Christian Fey (E-Mail: jan-christian.fey@nullt-online.de).

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.